Unser Logo

Projekttage im Spätsommer 2009 am Schulzentrum an der Alwin-Lonke-Straße

15. Januar 2010

Die Auszubildenden des Garten- und Landschaftsbaus im 2. Lehrjahr erstellten ein Bauprojekt auf ihrer Freifläche. In unserem Lehrraum hängt dazu eine zeichnerische Darstellung dieses Projektes. Alle Teilnehmer arbeiteten selbständig auf verschiedenen „Baustellen“, wofür alle benötigten Werkzeuge, Maschinen bereitgestellt bzw. mitgebracht wurden. Die Meisterin Wiebke Meestermacher der Firma Baumrausch, welche uns 5 Tage begleitete, war jeden Tag hilfreich zur Stelle. Außerdem halfen verschiedene Lehrer und der Hausmeister. Herzlich bedanken möchten wir uns bei der Firma Kähler für die kostenlose Bereitstellung des Minibaggers, bei der Firma Hackfeld für die kostenlose Lieferung von Recycling-Schotter und dem Ausbildungsbetrieb Stadtgrün Bremen für die kostenlose Überlassung von Klinkern sowie Naturstein- Groß und Kleinpflaster, ohne sie wäre das Projekt nämlich so nicht denkbar gewesen!

Foto-Dokumentation

Bereitgestelltes Foto

Bild 1

Rasenfläche mithilfe des Minibaggers (Bild 1) abgesodet, also Oberboden abgetragen, Schotter und Pflastersand eingebaut, abgerüttelt, abgezogen, danach Klinkersteine ausgelegt nach der Form einer 5-strahligen Blüte (Bild 2), die mit Mosaikpflaster (Granit) ausgefüllt wurde.

Bereitgestelltes Foto

Bild 2


Bereitgestelltes Foto

Bild 3

Mit dem Radlader sind für die aufgelockerte Frontansicht große Steine eingesetzt worden. Die Trockenmauersteine aus gebrochenem Kalksandstein hinterfüllten wir immer wieder mit Mineralschotter, um Stabilität zu gewährleisten . Hier befinden sich die Sitzflächen des Grünen Klassenzimmers (Bild 3 + Bild 4).

Bereitgestelltes Foto

Bild 4


Bereitgestelltes Foto

Bild 5

Nach den Vorgaben des Design-Teams wurde der Weg aus Klinkern und Mosaikpflaster, also Patchworkpflaster erstellt. Die Bodenbearbeitung und der Einbau von Tragschicht und Bettung erfolgte wie bei der Pflasterfläche des Klassenzimmers.
Das anschließende Rütteln musste verschoben werden, da wir keine Gummimatte für den Rüttler (zum Schutz der Klinker) hatten. (Bild 5 + Bild 6).

Bereitgestelltes Foto

Bild 6


Bereitgestelltes Foto

Bild 7

Mit dem Nivelliergerät wurde die Fläche zwischen den 2 Gewächshäusern abgesteckt, nach dem Unterbau wurden 2 Kantsteine in Waage eingebaut; Klinker, Basalt, Mosaikpflaster und Pünktchen wurden zu einer Schnecke geformt (Bild 7 + Bild 8).

Bereitgestelltes Foto

Bild 8


Bereitgestelltes Foto

Bild 9

Eingebaute Betonborde halten den nassen Boden von der Wand ab, die Trockenmauern des Hochbeets bestehen aus bearbeiteten Granitborden, alten Grabsteinen und –platten, sowie mehr oder minder wertigem Material (Bild 9 + Bild 10)

Bereitgestelltes Foto

Bild 10