Unser Logo
Bereitgestelltes Foto

Bereitgestelltes Foto

Bereitgestelltes Foto

Bereitgestelltes Foto

London-Fahrt in der Projektwoche im September 2012

3. Dezember 2012

Am Abend des 22. Septembers, ein Samstag, ging es mit einer Gruppe von 22 Schülern und 3 Lehrerinnen mit dem Bus über die Fähre Dover-Calais nach London. Am nächsten Morgen in London angekommen wurden wir auch schon vom „stilechten“ Regenwetter begrüßt, welches uns auch die Woche über bis auf ein paar Ausnahmen begleiten sollte.

Zufällig war am Sonntag auch die Veranstaltung „Open House London“, bei der man sonst der Öffentlichkeit nicht zugängliche Gebäude besichtigen kann oder besser: theoretisch angucken kann - denn die Schlangen waren so lang, dass wir uns nicht im strömenden Regen für ca. 3 Stunden anstellen wollten. Also begnügten wir uns mit einem „Architektur-Spaziergang“ durch London, um einige Gebäude von außen zu bewundern. Später konnten wir die Zimmer im Hotel beziehen und aßen in der Mensa des Hotels, welches ein Studentenwohnheim ist, dessen Zimmer während der Semesterferien vermietet werden, gemeinsam zu Abend.

Am nächsten Tag stand eine Stadtrundfahrt auf dem Programm. Die Tour wurde von einer sehr engagierten und freundlichen älteren „Lady“ geleitet und war sehr gut, um schnell viel von London zu sehen und einen groben Überblick über diese Metropole zu bekommen. Am Nachmittag besuchten wir die Kunstgalerie „Tate Modern“, in der zusätzlich zu permanenten Exponaten auch Sonderausstellungen gezeigt werden. Die Tate Modern präsentiert unter anderem Werke bedeutender und einflussreicher Künstler der klassischen Moderne und der Gegenwart, des Impressionismus, Kubismus, Expressionismus, Dadaismus und Surrealismus sowie Pop Art und Minimal Art, aber auch avantgardistische Richtungen wie die des Wiener Aktionismus oder Werke von Joseph Jackson Pollock oder Mark Rothko sind vertreten.

Am nächsten Morgen brachen wir auf, um die ausgedehnten Parkanlagen der Royal Botanic Gardens oder auch „Kew Gardens“ zu besuchen, die außerhalb vom Stadtzentrum im Südwesten Londons liegen und mit Bus und U-Bahn zu erreichen sind. Bekannt sind die Kew Gardens für die viktorianischen Gewächshäuser (siehe Gruppenfoto) und die sehr alten Rhododendrongewächse. Außerdem hatte man vom neuen „Treetop walk“ aus eine hervorragende Sicht über London. Der Nachmittag wurde von den Reisenden unterschiedlich genutzt. . Am Abend war die ganze Gruppe gemeinsam im Restaurant „Wagamama“ zu einem gemütlichen Abendessen.

Am Mittwoch stand der Ausflug nach Oxford auf dem Programm. Die alte Universitätsstadt, die ca. 90 km von London entfernt liegt, hat allen sehr gut gefallen. Besonders der historische Stadtkern und die Colleges waren sehr interessant. Mit Hilfe einer Rallye konnten wir die Stadt näher erkunden. Der letzte Tag war bis zur Abreise am Abend zur freien Verfügung und wurde noch genutzt, um schnell alles „abzuklappern“, was man in London noch sehen und machen wollte.